14. Mai – 10:00 bis 14:00

Demokratische Kultur: Streiten – Versöhnen – Zusammenleben

Zurzeit erleben wir auf vielen Ebenen emotionale Auseinandersetzungen ĂŒber gesellschaftliche DiversitĂ€t und Meinungsvielfalt. Dabei geht es auch darum, wie wir respektvoll miteinander umgehen können. Dies ist ebenso eine kulturelle Frage. Was braucht es, damit eine Gemeinschaft, bestehend aus Menschen verschiedener HintergrĂŒnde, friedlich und konstruktiv zusammenleben kann? Es gibt viele festgefahrene Debatten, aber nur wenige LösungsansĂ€tze sind klar erkennbar.

Deshalb ist es wichtiger denn je, dass Kinder und Jugendliche lernen, sich zu streiten und wieder zu versöhnen. Der konstruktive Umgang mit Konflikten und erfolgreiches Streitschlichten stĂ€rken das Zusammenleben und können Lösungen bieten. Durch konstruktive Kommunikation, das VerstĂ€ndnis fĂŒr BedĂŒrfnisse, Ängste und Ansichten anderer, gemeinsame Regeln und nicht zuletzt die erfolgreiche BewĂ€ltigung von Meinungsverschiedenheiten eröffnen sich viele Möglichkeiten. Dieser Prozess fördert das Finden einer eigenen Rolle in der Gruppe, gesellschaftliche Inklusion und VerstĂ€ndnis fĂŒr Demokratie. Dabei muss letztlich deutlich werden, dass es unverhandelbare Grundrechte in unserer Gesellschaft gibt.

Die Tagung gibt einen Überblick ĂŒber das Handlungsfeld, Praxistipps in altersgerechte Methoden von Streitschlichtung, Konfliktlösungsstrategien und das FĂŒhren von kontroversen Debatten. Sie findet mit UnterstĂŒtzung des Deutschen Volkshochschulverbands und Gegen Vergessen – fĂŒr Demokratie e.V. statt.

Eingeladen sind FachkrÀfte aus Kultureller Bildung, Kitas, Schulen und Schulsozialarbeit, Bildungsmanagement, Jugendzentren, Migrant*innenselbstorganisationen und Freiwilligenarbeit.